Startseite
Aktuelles
Rundschreiben
Der Verband
Aufgaben & Partner
Leistungen
Mitgliedsverbände
Kontakt
Anmelden



Impressum
Datenschutz
Haftung
Die Arbeitgeber.
Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V.
Aktuelles
Pressemeldung

„Die Arbeitgeber. Zur Bürgerschaftswahl 2019.“ Unternehmensverbände präsentieren Broschüre mit Forderungen zur Wahl am 26. Mai
Der Präsident der Unternehmensverbände, Lutz Oelsner, steht interessierten Vertretern der Medien ebenso wie Herr Neumann-Redlin für O-Töne am 8. Mai 2019 zwischen 17.30 und 17.50 Uhr im Foyer der Kunsthalle Bremen zur Verfügung.

Die Unternehmensverbände präsentieren am 8. Mai 2019 im Rahmen einer nichtöffentlichen Veranstaltung in der Kunsthalle Bremen die sozialpolitischen Forderungen der Bremer Wirtschaft zur Bürgerschaftswahl. Anlass ist die aktuell in der Kunsthalle gezeigte und von den Unternehmensverbänden mitunterstützte Ausstellung zum 200-jährigen Erscheinen der „Bremer Stadtmusikanten“.

In einer Broschüre bringen die Unternehmensverbände die konkreten Forderungen der Wirtschaft in die politische Diskussion ein. So fordern sie, die Qualität des Bildungsstandortes Bremen zu verbessern und insbesondere die Unterrichtsversorgung an bremischen Schulen sicherzustellen. Auch wenden sie sich gegen Bestrebungen, die Gymnasien zu schwächen.

Ausgehend von den Themen, die das Märchen von den Bremer Stadtmusikanten bereits vor 200 Jahren verarbeitete, gehen die Unternehmensverbände zudem auf die aktuelle Debatte über die Zukunft des Sozialstaats ein. So heben sie die unbestreitbaren Erfolge der Hartz-Reformen hervor und wenden sich mit Entschiedenheit gegen Bestrebungen, wesentliche Teile dieser Reformen wieder abzuschaffen. „Die Arbeitsmarktreformen entgegen der Fakten schlechtzureden, ist populistisch. Es werden unbegründete Ängste ausgelöst, was letztlich nicht nur den Menschen schadet, um die es geht, sondern auch die ganze arbeitsmarktpolitische Diskussion belastet“, so Lutz Oelsner, Präsident der Unternehmensverbände.

Im Hinblick auf die Bekämpfung der Altersarmut weisen die Unternehmensverbände darauf hin, dass die aktuell geplante „Respekt-Rente“ kein taugliches Mittel zur Verringerung von Altersarmut ist. Vielmehr handelt es sich um ein weiteres teures Wahlgeschenk, das nach der Rente mit 63, der Mütterrente und anderen teuren Eskapaden wieder die Rentnerinnen und Rentner im Blick hat, die weit überwiegend gut versorgt sind. Insbesondere der geplante Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung ist zutiefst ungerecht.

Die Broschüre „Die Arbeitgeber. Zur Bürgerschaftswahl 2019.“ ist als Download erhältlich.

 

Pressekontakt:

Cornelius Neumann-Redlin

Hauptgeschäftsführer

Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V.

Schillerstr. 10

28195 Bremen

Tel. 0421/36802-33

Mobil: 0170/90 57 157

cneumann@uvhb.de

 

 


 

Weitere Informationen

Datum:

08.05.2019


zurueckzurück zu: Startseite

 
Drucken